Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht

im Deutschen Anwaltverein

Homeoffice: Was ist rechtlich zu beachten?

Das Arbeiten zu Hause verspricht viele Freiheiten. Daher arbeiten nicht nur Selbstständige gern im Homeoffice, sondern auch abhängig Beschäftigte. Die Deutsche Anwaltauskunft stellt die wichtigsten Regeln zum Arbeiten im heimischen Büro vor.

In Deutschland arbeiten rund 12 Prozent aller Erwerbstätigen teils oder sogar komplett am Computer oder Schreibtisch daheim. Das sind fast fünf Millionen aller Erwerbstätigen, davon 2,7 Millionen Angestellte und Beamte. Diese Zahlen aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) machen deutlich, dass Homeoffice keineswegs nur für Selbstständige attraktiv ist. Laut Studie sind es auch nicht nur Eltern, die sich vom Arbeiten in den eigenen vier Wänden eine bessere Vereinbarkeit von Job und Familie versprechen.

Attraktiv ist Homeoffice der DIW-Studie zu Folge besonders für hochqualifizierte Arbeitnehmer wie Manager, Wissenschaftler, Publizisten oder Ingenieure. „Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen oder verschiedenen Altersgruppen sind gering“, erklärt der Arbeitsmarktexperte Karl Brenke vom DIW. „Leben Kinder im Haus, arbeiten Vater oder Mutter etwas häufiger von zu Hause aus. Entscheidend ist aber der jeweilige Beruf.“

Anspruch auf Homeoffice?

Arbeitet jemand also in einem für Homeoffice geeigneten Beruf und möchte seine Aufgaben lieber zu Hause erledigen statt im Unternehmen, muss er das mit seinem Chef aushandeln. „Einen Anspruch auf Homeoffice hat ein Arbeitnehmer nicht“, erklärt der Rechtsanwalt Michael Eckert, Mitglied im Vorstand und in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Signalisiert der Chef sein Okay zum Homeoffice, sollten der Arbeitnehmer und sein Chef alle wichtigen Fragen entweder im Arbeitsvertrag oder in einer Homeoffice-Vereinbarung regeln. Dabei fixieren die beiden Parteien zum Beispiel, welche Aufgaben der Mitarbeiter zu Hause erledigt, in welchem Stundenumfang er dies tut oder wann sie oder er in die Firma kommen muss, um etwa an Meetings teilzunehmen.

Beteiligt sich Chef an Kosten des Homeoffice?

Arbeitnehmer und Arbeitgeber legen auch fest, ob der Mitarbeiter zum Beispiel seinen eigenen Schreibtisch und Rechner für die Heimarbeit nutzt oder die Ausstattung von der Firma gestellt bekommt. Darüber hinaus regeln die Parteien, in welcher Höhe sich der Chef an den Kosten für das heimische Büro beteiligt, zum Beispiel an der Miete. „Meistens zahlt der Chef dem Arbeitnehmer eine monatliche Pauschale, die alle Kosten abdeckt“, sagt der Arbeitsrechtsexperte Michael Eckert. „Dabei handelt es sich in der Regel um einen Auslagenersatz.“

Unfallschutz beim Arbeiten zu Hause

Wie das heimische Büro aussieht, darf ein Arbeitgeber übrigens nicht kontrollieren, denn er darf die Wohnung seines Mitarbeiters nicht so ohne weiteres betreten. Das bedeutet allerdings auch, dass der Arbeitgeber nicht über den Gesundheitsschutz des Arbeitnehmers wachen kann. „Zu Hause hat der Arbeitgeber überhaupt keine Einflussmöglichkeit. Deshalb muss der Arbeitnehmer zum Beispiel selbst dafür sorgen, seinen Monitor so aufzustellen, dass die Sonne ihn nicht anstrahlt und den Augen schadet“, erklärt Eckert.

Dennoch ist ein Mitarbeiter beim Thema Gesundheit und Homeoffice nicht ganz auf sich allein gestellt. Rutscht er während der Arbeitszeit nämlich zum Beispiel auf dem Weg zur Kaffeemaschine in der Küche aus, handelt es sich dabei um einen Arbeitsunfall. Dafür kommt wie bei einem Mitarbeiter im Unternehmen die Unfallversicherung des Arbeitgebers auf.

Probleme beim Homeoffice

Im Homeoffice arbeitet ein Mitarbeiter die mit dem Chef vereinbarten Stunden. Doch hier liegt einer der Knackpunkte des Homeoffice: Ein Arbeitgeber kann trotz mancher technischen Möglichkeit der Zeiterfassung nicht wirklich kontrollieren, ob der Arbeitnehmer die abgesprochenen Stunden tatsächlich arbeitet und an seinen Aufgaben werkelt. Der Arbeitgeber muss seinem Angestellten hierbei schlicht vertrauen.

Der Mitarbeiter wiederum muss darauf achten, seine Arbeit in der besprochenen Zeit zu schaffen. „Er ist dafür verantwortlich, das Arbeitszeitgesetz einzuhalten“, betont Rechtsanwalt Eckert. Deshalb muss ein Arbeitnehmer, der gern in Heimarbeit tätig sein will, auch über besondere Fähigkeiten verfügen. Eine gute Selbstorganisation gehört unbedingt dazu.

Arbeitsrechtsanwälte in der Nähe finden Sie auf der Startseite unter „Anwalt finden“.

Pressemitteilung vom 11.09.2014

Zurück zur Übersicht