Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht

im Deutschen Anwaltverein

Vollzeitstelle – Vollzeiturlaub, Teilzeitstelle – Teilzeiturlaub?

Wer arbeitet, braucht auch Urlaub. Ein Arbeitnehmer, der in Vollzeit arbeitet, hat in der Regel mehr Urlaubstage als der Kollege, der auf reduzierter Stelle weniger Tage im Monat arbeitet. Wie berechnet sich aber der Urlaub, wenn jemand während des Kalenderjahres von einer Vollzeit- in eine Teilzeitstelle wechselt?

Dies hatte das Landesarbeitsgericht in Hessen zu entscheiden und stellte klar: Wechselt ein Mitarbeiter während eines Kalenderjahres von einer Vollzeit- in eine Teilzeitstelle, wird der Urlaub umgerechnet. Es gilt dann der Urlaubsanspruch der Teilzeitstelle.

Reduzierte Arbeitstage

Der Mitarbeiter wechselte am 15. Juli 2010 von einer Vollzeitstelle in Teilzeit. Der Jahresurlaub für in Vollzeit Beschäftigte betrug 30 Arbeitstage, für Teilzeitkräfte 24. Der Mitarbeiter meinte, ihm stünden für 2010 insgesamt 27 Tage zu: 15 aus der ersten Jahreshälfte und zwölf aus der zweiten.

Die Entscheidung

Dem ist nicht so, entschied das Gericht. Der Urlaub bemesse sich nach der neuen Teilzeitstelle. Es sei unerheblich, ob der Urlaub ganz oder teilweise vor der Änderung der Arbeitszeit erworben wurde. Dem Teilzeitbeschäftigten stünden die gleichen Ruhezeiten zu wie einem Vollzeitbeschäftigten. Durch die reduzierten Arbeitstage habe er, wie alle anderen auch, letztlich sechs Wochen Urlaub im Jahr.

Hessisches Landesarbeitsgericht am 30. Oktober 2012 (AZ: 13 Sa 590/12)

Pressemitteilung vom 30.01.2014

Zurück zur Übersicht